Erdbeeranbau

 

Bis unsere leckeren Erdbeeren Ende Mai reif sind, bedarf es einiger Vorarbeit. Vor jedem Jahr machen wir uns Gedanken auf welchem Feld wir im nächsten Jahr Erdbeeren anbauen werden. Wir pflanzen die für den Großmarkt fähigen und ertragsstarken Sorten wie z.B. Clery, Asia, Elsanta und Malwina an.

 

   

Diese Art von Erdbeerpflanzgut nennt man „Frigopflanze“. „Frigo“ heißt auf Deutsch „gefroren“. Die Pflanzen werden zwischen November und Februar gerodet, da in diesen Monaten bereits die Blütenanlagen gebildet werden Bei -2°C im Kühlhaus werden die gestutzten Pflanzen dann im Winterschlaf gehalten. 9 Wochen nach der Pflanzung beginnt die Ernte. Mit dieser Methode kann also der Erntezeitpunkt genau bestimmt werden.

 

Um den ganzen Sommer von Ende April bis Ende Juli den Markt mit Erdbeeren versorgen zu können, wenden wir verschiedene Verfrühungs- bzw. Verspätungsmethoden an.

Die intensivste Verfrühung erfahren Erdbeeren aus dem Tunnel. Hier wachsen die Erdbeeren auf Dämmen und werden von fleißigen Hummeln bestäubt, welche wir speziell dafür im Tunnel auslassen. Der Tunnel erwärmt sich, ähnlich einem Gartengewächshaus, im Frühjahr sehr schnell, wodurch wir bereits Ende April erstmals ernten können.

 

Verspätet werden unsere Erdbeeren mit einer starken Schicht aus Stroh. Diese verhindert das Erwärmen des Bodens und verzögert somit das Austreiben der Erdbeeren. Somit gelingt eine Ernte bis Ende Juli. Geeignet ist hierfür vor allem die Sorte Malwina, welche sehr aromatische ist und dunkle Früchte hervorbringt.

 

 

 

Zum Seitenanfang